Ansprechen einer Frau

Beim Ansprechen einer Frau sollten Sie  auf peinliche Baggersprüche verzichten. Haben Sie erste positive Rückmeldungen von Ihrer Angebeteten erhalten (z.B. Blickkontakt), dann können Sie die Frau in ein unverfängliches Flirtgespräch verwickeln.

Den meisten Männer rutscht bei dem Gedanken an das Ansprechen schon das Herz in die Hose. Viele Männer begehen dann auch noch den großen Fehler, dass Sie sich von hinten wie ein sabbernder verstörter Sittenstrolch anschleichen und dann der Dame verlegen mit dem Finger auf die Schulter tippen.

Dies ist kein Alphaverhalten und wirkt stark unterwürfig!

Versuchen Sie es besser so, dass Sie sich einfach „zufällig“ neben die Frau stellen oder setzen (z.B. an der Bar) und dann erst mit dem Ansprechen einer Frau beginnen. Das Flirtgespräch könnten Sie dann beispielsweise mit einem nebensächlichen Kommentar über die Musik in die Gänge bringen. Doch wie hält man dann das Gespräch am Laufen? Die Angst ist groß, schon hier einen Fehler zu begehen und sich hierbei der Lächerlichkeit preiszugeben.

Wie soll ich sie ansprechen und gleichzeitig humorvoll, freundlich, intellektuell, alphamäßig usw. rüberkommen?“

Gehen Sie am besten, ohne sich weitere Gedanken zu machen, die Sie sowieso nur hemmen würden, auf die Frau zu und sagen Sie beim ersten Ansprechen einer Frau folgendes:

„Hallo.“

Eigentlich ist das Ansprechen ganz einfach:

Man sollte seine Gesprächspartnerin zunächst mit einer freundlichen Begrüßung (Hallo, Hi etc.) ansprechen. In unserem Kulturkreis gehört es zur Höflichkeit, den Gruß einer anderen Person zu erwidern. Damit haben Sie die grundlegende Basis für ein Gespräch gelegt und werden bestimmt keine negative Reaktion erhalten, so wie dies bei billigen Baggersprüchen der Fall wäre. Außerdem stehen Sie nun auch nicht unter Generalverdacht, Frauen aller Art mit dummen Sprüchen ins Bett kriegen zu wollen. Durch einen einfachen freundlichen Gruß kann ein unverfängliches Flirtgespräch entwickelt werden. Ist also das erste Eis durch eine Begrüßung gebrochen, dann können Sie das Gespräch in Gang bringen.

Wer fragt, der führt!

Dieser Spruch ist eine Tatsache, die Sie sich auch im Flirt zu Herzen nehmen sollten:

Stellen Sie ihr nach der Begrüßungsfloskel einfach eine Frage!

Doch bitte nicht mit dem Spruch:

„Hallo, willste poppen?“

Damit werden Sie garantiert nur die Missgunst der Damenwelt ernten. Daher sollten Sie hinsichtlich der Fragestellung darauf achten, dass Sie auch die richtige Art der Fragestellung anwenden. Es können nämlich folgende Frageformen unterschieden werden:

Ansprechen einer Frau: Geschlossene Fragen

Was sind eigentlich geschlossene Fragen? Geschlossene Fragen lassen Ihrer Bekanntschaft im Gespräch nur die Wahl, zwischen Ja oder Nein zu antworten.

Wenn Sie Ihr Flirtgespräch nur auf geschlossenen Fragen aufbauen, dann wird es sich so schnell in Luft auflösen, wie ein Wassertropfen in der Wüste!

Trotzdem eignet sich eine geschlossene Frage besonders gut für den Gesprächseinstieg, um einen kurzen Dialog aufzubauen:

Beispiel:

Mann: „Tanzt Du auch so gerne wie ich?“

Frau: „Ja.“

Ansprechen einer Frau: Offene Fragen

Nachdem Sie den Dialog durch eine geschlossene Frage aufgebaut haben, können Sie das Gespräch vertiefen. Dazu empfehle ich Ihnen die Verwendung einer offenen Fragestellung.

Offene Fragen eignen sich wesentlich besser dazu, ein Flirtgespräch zu intensivieren, als geschlossene Fragen!

Denn die offene Fragestellung lässt nicht nur kurze Antworten (Ja / Nein) zu, sondern gibt dem Gegenüber mehr Handlungsspielraum, um auf die Fragestellung einzugehen. Eine offene Frage könnte es beispielsweise sein, wenn Sie die Frau nach ihrer Meinung fragen.

Beispiel:

Mann: „Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?“

Frau: „Also eigentlich tanze ich am liebsten zu südamerikanischer Musik. Ich habe da einmal einen Salsa-Tanzkurs belegt…“

Und schon ist das Eis gebrochen und es entwickelt sich ein intensives Gespräch.

Merken Sie sich den Trick mit der offenen Fragestellung und Sie müssen in Zukunft nicht mehr darum bangen, dass Ihr Flirtgespräch einschläft!

Ansprechen einer Frau: Alternativfragen

Eine weitere Methode das Ansprechen zu beginnen, ist die, dass man der Frau zwei Fragen gleichzeitig stellt. Da die holde Weiblichkeit sich manchmal im Gespräch mit fremden Männern bedrängt fühlt, kann das Risiko einer Abweisung durch Alternativfragen vermindert werden. Ihre Flirtpartnerin hat dann gleich zu Beginn des Flirts die Gelegenheit, in das Gespräch einzusteigen oder auch nicht.

Beispiel:

Mann: „Wartest du auf jemanden oder kann ich mich einmal kurz zu dir setzen?“

Man kann natürlich auch versuchen, ein bisschen frecher zu wirken, indem man einfach zwei Alternativfragen stellt, die in jedem Fall positiv sind.

Beispiel:

Mann: „Gehst du mit mir tanzen oder setzen wir uns für einen Plausch dort

hinten an den Tisch?“

Neben den eben erwähnten Frageformen können Sie auch versuchen, den Gesprächsinhalt des Flirts auf unterschiedliche Schwerpunkte zu verlegen:

Ansprechen einer Frau: Situationsbezogenes Ansprechen

Viele Männer zerbrechen sich regelrecht den Kopf darüber, mit welchen Inhalten Sie das Flirtgespräch beim Ansprechen einer Frau füllen sollen. Oftmals bietet es sich einfach an, den Flirt auf vor dem Hintergrund der Situation aufzubauen, in der Sie sich gerade befinden. Denn wenn Sie einer Frau begegnen und sie ansprechen möchten, dann befinden Sie sich mit ihr immer in einer gemeinsamen Umgebung wie beispielweise im Supermarkt, an der Tankstelle oder im Café. Es ist nicht notwendig, hochtrabende Minnegesänge oder Liebeslieder der holden Weiblichkeit darzubieten, um ein Flirtgespräch zu starten. Versuchen Sie einfach beim Ansprechen das in den Mittelpunkt zu stellen, was Sie mit einer unbekannten Frau verbindet:

Die Situation in der sie sich beide befinden!

Schauen Sie sich einfach um und versuchen Sie über das, was Sie in Ihrer Umwelt sehen, ein Gespräch zu entwickeln. Sie wirken dann auch nicht wie ein Aufreißer, sondern das Ganze wirkt sehr natürlich. Auf einer privaten Feier könnte man beim Flirtgespräch als Aufhänger den Gastgeber nutzen. An der Supermarktkasse wäre möglicherweise das Schlange stehen zu thematisieren.

Doch Vorsicht:

Beginnen Sie hier das Gespräch nicht mit Nörgeleien. Niemand möchte mit einer Person flirten, die den ganzen Tag nur über das Elend der Welt und lange Supermarktkassen philosophiert. Besser ist es, der jeweiligen Situation etwas Positives abzugewinnen. Humor kann hierbei Wunder bewirken. Schauen wir uns dazu einmal ein Beispiel an einer Supermarktkasse an:

Mann: „Wahrscheinlich sollten wir alle weniger einkaufen, damit es nicht immer

so lange an der Kasse dauert, oder?“

Frau: „Ja, man verliert dadurch ganz schön Zeit.“

Mann: „Naja, es hat allerdings auch Vorteile: Deine Tiefkühlpizza ist zu Hause dann schon so warm, dass du dir den Backofen sparen kannst.“

Frau (lächelt): „So lauwarme Pizza ist bestimmt nicht so der Bringer.“

Mann: „Deswegen gibt es auch so tolle Läden, da geht man hinein, setzt sich an den Tisch und bekommt ohne auch nur einen Handschlag zu rühren, das Essen serviert. Man kann dort sogar sitzen und muss sich nicht die Beine in den Bauch stehen wie hier. Es nennt sich glaube ich Restaurant. Wenn du Lust hast, kann ich dir so einen Laden mal zeigen und wir gehen dort was essen.“

Ansprechen einer Frau: Personenbezogenes Ansprechen

Im Rahmen dieser Methode nehmen Sie direkt Bezug auf persönliche Merkmale Ihrer Flirtpartnerin. Hiermit kann beispielsweise der Körper oder die Kleidung gemeint sein. Allerdings müssen Sie beim personenbezogenen Flirten auch auf einige Dinge achten. Wenn wir Männer eine hübsche Frau sehen, dann achten wir natürlich auch sofort auf ihre weiblichen Reize (Po, Busen etc.). Viele männliche Geschlechtsgenossen begehen dann den Fehler und versuchen das Flirtgespräch mit einem Kompliment über den Körper der Dame zu beginnen.

Hier ein paar Negativbeispiele:

„Hallo, schöne Frau!“

„Dein Hintern ist wirklich sehr knackig.“

„Du hast so wunderbare Augen.“

Mit diesen Sätzen disqualifizieren Sie sich bei den Mädels nur selbst. Die Damen werden denken, dass Sie nur mit ihnen ins Bett hüpfen möchten und sie als reines Sexobjekt betrachten. Außerdem kommt noch erschwerend hinzu, dass Sie den Eindruck eines Arschkriechers mit Samenstau erwecken. Und glauben sie mir:

Diese Schleimerei wird von den Frauen NICHT als männliches Alphaverhalten wahrgenommen!

Besonders nachteilig wirkt sich dieser Spruch außerdem auf Sie aus, da viele Mädels bestimmte Körperstellen an sich absolut unattraktiv finden. Somit erwecken Sie bei diesen Frauen sofort den Verdacht, dass Sie den Spruch nur deswegen abgelassen haben, um mit ihnen möglichst schnell in der Kiste zu landen. Den größten Misserfolg werden Sie mit dieser Methode vor allem bei besonders hübschen Frauen (Optikgranaten) einfahren. Was meinen Sie eigentlich, wie oft eine gutaussehende Frau schon Komplimente hinsichtlich Ihres Aussehens erhalten hat?

Hübsche Frauen WISSEN, dass Sie einen knackigen Körper haben! Dazu brauchen sie nicht noch von Ihnen die Bestätigung!

Die meisten gutaussehenden Frauen haben diese billigen Aufreißkommentare bestimmt schon tausendmal gehört. Daher strahlen Sie mit diesem Spruch aus Sicht der hübschen Frau auch nur drei Dinge aus:

1. Mangelnde Kreativität

2. Degradierung von Frauen zum Sexobjekt

3. Verliererverhalten (Betamann)

Damit stehen Ihre Chancen natürlich schlecht. Wie Sie gerade erfahren haben, sollten Sie es beim personenbezogenen Ansprechen vermeiden, körperliche Attraktivitätsmerkmale in den Vordergrund zu stellen.

„Doch was soll ich denn sonst sagen?“

Werden Sie mich nun berechtigterweise fragen. Die Antwort ist recht einfach:

Anstatt den Körper der Frau zu huldigen, sollten Sie einfach beim Ansprechen einer Frau andere äußerliche Vorzüge des Mädels in den Mittelpunkt stellen.

Dazu empfehle ich Ihnen, den Schwerpunkt auf die Kleidung, den Schmuck oder die Haare der Frau zu legen!

Das wirkt wesentlich unverfänglicher und eleganter als der Spruch:

„Ey, geile Titten!“

Denn der Körper ist bei Frauen etwas Unabänderliches, während sich in Kleidung, Frisur und Haare die Individualität der Frau ausdrückt!

Gleichzeitig repräsentieren diese äußerlichen Merkmale ihren sozialen Status und persönlichen Geschmack. Wie Ihnen sicherlich bekannt ist, ist es zum Leidwesen der Männer ein Hobby von Frauen, sich stundenlang im Einkaufszentrum zu verbunkern, um Schuhe, Schmuck und Kleidung einzukaufen. Diese Dinge kaufen sich die Mädels natürlich nicht einfach so, sondern Sie möchten damit ihre Freundinnen und natürlich auch andere Männer beeindrucken.

Daher schätzen es viele Frauen sehr, wenn der Mann diesen Accessoires Beachtung schenkt!

Dabei sollten Sie allerdings auch nicht zu plump vorgehen und Übertreibungen vermeiden. Bleiben Sie einfach ehrlich, bei dem was Sie sagen und Sie sind auf der sicheren Seite. Streicheln Sie einfach das Ego der Frau, indem Sie den persönlichen Geschmack des Mädels wohlwollend kommentieren.

So könnten Sie beispielsweise in Verbindung mit einem Lächeln sagen:

„Hey, du hast ja süße Rastalocken (Strähnchen, Zöpfe, Ohrringe, Haarspangen oder Tätowierungen etc.).“

Ein kompletter Gesprächsverlauf könnte beim personenbezogenen Ansprechen einer Frau dann folgendermaßen aussehen:

Mann: „Hallo, du hast da aber ein interessantes chinesisches Schriftzeichen als Tatoo.“

Frau: „Ja. Das Zeichen bedeutet übersetzt: Liebe.“

Mann: „Komisch, in meinem Chinesisch-Kurs an der Uni haben wir gelernt, dass dieses Zeichen Sprich mich an bedeutet.“

Frau (etwas schockiert): „Was wirklich?“

Mann (lächelnd): „War nur ein kleiner Scherz. Warum hast du dich gerade für dieses Zeichen entschieden?“

Frau (sichtlich erleichtert und lächelnd): „Also, als ich damals in den Ferien auf Mallorca…“

Sie sehen, es ist gar nicht so schwer, ein kleines Flirtgespräch in die Gänge zu bekommen. Werfen Sie der Frau einfach wieder den Ball (das Gesprächsthema) zurück und Sie müssen keine Angst mehr vor einschlafenden Gesprächen haben.

Ansprechen einer Frau: Standardsprüche

Selbst mit Normalo-Standardsprüchen können Sie ein Flirtgespräch anstoßen. Hierbei empfehle ich Ihnen allerdings eine Kombination aus geschlossenen und offenen Fragen, damit das Ganze nicht im Sande verläuft.

Standardsprüche sollten Sie immer dann anwenden, wenn Ihnen einfach nichts Besseres einfällt!

Die Klassiker sind in diesem Fall:

„Hallo, bist du oft hier im Club?“

„Der Laden ist ziemlich voll, was sagst du dazu?“

„Hi, du kommst mir bekannt vor, kennen wir uns nicht irgendwo her?“

„Hallo.“

Sie sehen, dass man nicht unbedingt besonders einfallsreich sein muss, um die erste Hürde (das Ansprechen einer Frau) zu meistern. Wichtig ist es allerdings, dass man es auch macht und sich traut, den ersten Schritt zu gehen.

Glauben Sie mir:

Die meisten Solofrauen sind froh, wenn sie von einem Mann angesprochen werden.