Die saubere Lösung der Partnerschaft Trennung

Wenn absehbar ist, dass keine Lösung von Problemen erzielt werden kann, sollte man darüber nachdenken, wie man die Partnerschaft Trennung möglichst geschickt angeht.

Bei der Abwicklung einer Partnerschaft Trennung fragt man sich manchmal, wie einige Paare es schaffen, sich binnen kürzester Zeit ohne Hass und Frust auf einer freundschaftlichen Ebene begegnen zu können. Dazu ist es unabdingbar, dass man ein sachlich nüchternes Gespräch über den Ablauf der Partnerschaft Trennung führt, indem auch die Klärung des Umgangsrechtes mit den Kindern und die vermögensrechtlichen Ansprüche mit einfließen.   Um spätere Streitigkeiten zu vermeiden, sollte man diese Absprachen möglichst gleich schriftlich festhalten. Anschließend ist eine Phase der Distanzierung wichtig, in der man im Optimalfall gar keinen Kontakt haben sollte. So können sich beide ehemaligen Partner erst einmal wieder emotional stabilisieren und ihren Alltag ohne den Partner organisieren.   Auch für die Kinder sind im Anschluss an die faktische Partnerschaft Trennung ein paar Wochen ohne jeglichen unmittelbaren Kontakt zum anderen Elternteil oft ganz hilfreich. So können sie sich mit der neuen Situation arrangieren, ohne ständig einem emotionalen Konflikt ausgesetzt zu sein, der zwangsläufig entsteht, wenn der ausgeschiedene Elternteil regelmäßig kommt.   Man sollte sich als Eltern darüber im Klaren sein, dass bei den Kindern bei jedem Besuch wieder die Hoffnung da ist, der Vater oder die Mutter könnten für immer zurück kommen. Auch wenn die Jugendämter und Gerichte eine solche Distanzphase nicht gern sehen, ist sie für die Kids in der Phase Partnerschaft Trennung der Eltern ein wichtiges Element, mit dem man permanente emotionale Achterbahnfahrten wirksam ausschließen kann.   Um die Kinder dem anderen Elternteil nicht zu entfremden, kann man allen die Gelegenheit geben, regelmäßig miteinander zu telefonieren oder sich in einem Videochat über das Internet zu unterhalten. Doch dort sollten klare Regelungen getroffen werden, um für die Kids eine heftige Instabilität zu vermeiden, die bei sporadischen Kontakten immer auf beiden Seiten auftritt.   Überhaupt ist eine klare Strukturierung des Tagesablaufs der Kids in dieser Zeit sehr wichtig. Je konkreter Hausaufgabenzeiten und Freizeitaktivitäten geregelt sind, desto geringer ist die Gefahr, dass sie durch die Trennung der Eltern in ein tiefes Loch fallen.   Wichtig ist auch für den betreuenden Elternteil, dass er sich reichlich Zeit für den Nachwuchs nimmt, dem jetzt unbedingt mehr Aufmerksamkeit und Zuwendung gewidmet werden muss als sonst.