Partnerschaftsanzeigen in der Trennungsphase

Wer in einer Trennung steckt, der sollte sich nicht gleich wieder mit Partnerschaftsanzeigen in eine neue Beziehung stürzen, bevor die andere emotional abgeschlossen ist.

Nach einer Trennung sollte man eine gewisse Zeit vergehen lassen, in der man sich mit der beendeten Beziehung und ihren Problemen konstruktiv auseinandersetzt. Dazu gehört auch eine Analyse, was falsch gelaufen ist und wo die Ursachen dafür zu suchen sind. Dabei sollte man ruhig auch ein bisschen Kritik an sich selbst üben, wenn sie angebracht ist.   Auch ist es wichtig, sich darüber klar zu werden, wie die Zukunft aussehen soll, ehe man sich mit Partnerschaftsanzeigen wieder auf die Suche begibt. Und noch etwas ist im Hinblick auf die Partnerschaftsanzeigen sehr wichtig. Man sollte sich vor zwei Dingen hüten, die leider oft falsch gemacht werden.   Eines ist, einen neuen Partner ständig mit dem Ex Partner zu vergleichen und die zweite Panne wäre, mit ihm die beendete Beziehung komplett durchzukauen und dabei womöglich den Ex Partner mit Lügen oder Übertreibungen als kompletten Schweinehund dastehen zu lassen. Mit Letzterem löst man nämlich beim neuen Partner die Befürchtung aus, selbst genauso widerlich durch den Kakao gezogen zu werden, wenn mit der Beziehung etwas schiefgehen sollte.   Jeder Mensch hat beim Start einer Partnerschaft eine eigene Chance verdient und darf weder bewusst noch unbewusst für die Sünden seines Vorgängers bestraft werden. Leider passiert das viel häufiger, als man denkt, dass verlassene Partner einen neuen Lebensgefährten das Misstrauen und die Enttäuschung spüren lassen, für dessen Entstehen eigentlich der oder die Ex verantwortlich ist.   Noch weit schlimmer ist es, wenn sich Menschen über Partnerschaftsanzeigen in ein neues Paarleben stürzen wollen, ohne sich emotional vom alten Partner vollständig gelöst zu haben. Auch dieses Phänomen tritt im Alltag oft auf, weil sie der Betreffende von einem neuen Partner erhofft, dass der in der Lage ist, die Gefühle töten zu können, die noch für den verlorenen Partner da sind. Doch damit nimmt man einem potentiellen neuen Partner jegliche Chance, sich die Zuneigung erkämpfen zu können.   Viele enttäuschte Menschen verbieten sich auch nach einer Enttäuschung jegliche Gefühle, um nicht länger verletzbar zu sein. Das mag zwar für sie selbst eine bequeme Lösung sein, doch für den neuen Partner hat das fatale Folgen, denn hier entstehen oft Beziehungen, die einseitig an der Grenze zwischen Liebe und Hass existieren, weil der neue Partner sich trotz aller Bemühungen ignoriert oder gar abgelehnt fühlt, obwohl ihm weder ein Fehlverhalten noch ein Versäumnis zur Last gelegt werden kann.